Freigeländesicherung/Perimetersicherung

Eine elektronische Freigeländesicherung erkennt potentielle Täter bereits bei dem Versuch, ein überwachtes Areal zu betreten. So können Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, bevor der Täter Zugang zu dem gesicherten Objekt findet bzw. bevor er sich den gefährdeten Personen nähern kann. Die Freigeländesicherung ist somit eine überaus sinnvolle Ergänzung zur Objektsicherung.

»Ich übersetze ›Perimetersicherung‹ einfach mit ›Schutz Ihrer Grenze‹. Dann wissen die Leute sofort, was gemeint ist. Ich bin der Meinung, dass es die Verbrecher sind, die hinter Gitter müssen, und nicht unsere Kunden. Ein Grundstück, das wie eine Festung ausgebaut ist – wie sieht das denn aus? Da kann sich doch keiner wohlfühlen. Das ist ja wie im Gefängnis.« Hans-Josef Hacket kommt etwas in Rage, wenn er daran denkt, wie manche Menschen sich abschotten und einmauern.

Er hat bessere Ideen, wie man seine Grenzen schützen kann.

»Wenn unsere Kunden genug Platz haben, empfehle ich auch schon mal eine Hecke. Glauben Sie mir, die meisten Einbrecher scheuen die Dornen«, verrät er. »Selbstverständlich wird das Ganze zusätzlich mit hochwertiger Technik flankiert. Nur so lässt sich ein Grundstück wirklich sichern. Und das geht auch ohne dass es wie ein Hochsicherheitstrakt aussieht.«